Wir über uns   Vorstand   Mitglieder   Geschäftsstelle   Service   Aktuelles   Kontakt   Impressum
        Satzung
     
Satzung
Geschäftsordnung
  Präambel

Im Verein Rostocker Stadtjugendring e.V. haben sich die Jugendverbände der Hansestadt Rostock freiwillig unter Wahrung ihrer Eigenständigkeit zum Zwecke der gemeinnützigen Jugendarbeit gleichberechtigt zusammengeschlossen.
Grundlage der Zusammenarbeit im Verein ist die gegenseitige Achtung der Mitglieder, unabhängig von deren Rasse, Abstammung, sozialer Stellung, Alter, Behinderung, religiöser, weltanschaulicher oder politischer Überzeugung.

Die Mitglieder des Vereins setzen sich für die Verwirklichung aller Menschenrechte, für Demokratie, das Selbstbestimmungsrecht aller Völker, Gewaltlosigkeit und Frieden ein. Sie wenden sich gegen Militarismus, Nationalismus, Rassismus und totalitäre Tendenzen. Bei der Wahrung der Interessen der Jugend der Hansestadt Rostock sieht sich der Rostocker Stadtjugendring e.V. als Partner des Senates der Hansestadt Rostock sowie seiner zuständigen Gremien.
Auf Grund seiner Aufgaben beansprucht der Verein staatliche Mittel, ist wirtschaftlich unabhängig sowie parteienpolitisch und weltanschaulich nicht gebunden.

§ 1
Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Rostocker Stadtjugendring e.V., (RSJR e.V.) und hat seinen Sitz in der Hansestadt Rostock.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2
Vereinszweck

Der Rostocker Stadtjugendring e.V. dient der Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Hansestadt Rostock und sichert bzw. fordert Jugendrechte gegenüber den kommunalen Gremien der Hansestadt ein. Der Verein dient dem Abbau von Vorurteilen gegenüber Andersdenkenden, der Verbreitung von multikulturellem Wissen und Organisation von jugendspezifischer Kultur sowie der Aufklärung über verschiedene Probleme der Zeit.

§ 3
Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Rostocker Stadtjugendring e.V. ist selbstlos tätig. Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur satzungsgemäß (Finanzordnung) verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile. In ihrer Eigenschaft als Mitglied erhalten die Verbände keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person oder Personengruppe durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 4
Mitgliedschaft und Aufnahme

Mitglied des Rostocker Stadtjugendring e.V. können werden:

1. Jugendorganisationen, -verbände oder -vereine, die nach § 75 KJHG anerkannt sind;
2. sonstige Träger der freien Jugendhilfe;
3. Gruppen, die keine Jugendorganisationen etc. oder Teil eines Verbandes etc. sind, aber
Jugendarbeit leisten (Jugendklubs, Jugendzentren, Initiativgruppen, Neigungsgruppen u.ä.);
4. separate Jugendabteilungen von Erwachsenenverbänden, wenn sie Jugendarbeit leisten;
5. Die Mitgliedschaft von Jugendorganisationen etc. politischer Parteien ist ausgeschlossen.

Voraussetzungen für die Mitgliedschaft sind:

1. die Anerkennung der Bundesrepublik Deutschland;
2. die Anerkennung der Satzung des Rostocker Stadtjugendring e.V.;
3. Betätigung auf dem Feld der Kinder- und Jugendarbeit.

Der Aufnahmeantrag muss von einer Vertretungsperson des antragstellenden Verbandes etc. schriftlich und mündlich vorgetragen werden. Die Aufnahme wird auf der Mitgliederversammlung als Tagesordnungspunkt behandelt.
Über die Mitgliedschaft neuer Verbände etc. im Rostocker Stadtjugendring e.V. entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 der anwesenden Mitglieder. Zwischen den ordentlichen Mitgliederversammlungen entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit über die vorläufige Mitgliedschaft im Rostocker Stadtjugendring. Über die endgültige Aufnahme als ordentliches Mitglied im Rostocker Stadtjugendring entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 5
Beendigung der Mitgliedschaft

a) durch Auflösung der Mitgliedsorganisation etc.;
b) durch Austritt;
c) Der Ausschluss aus dem Verein erfolgt, wenn:

1. die Voraussetzungen nach § 4 dieser Satzung nicht mehr gegeben sind;
2. die Aktivitäten der Jugendorganisation etc. mit der Zielstellung und den Aufgaben des Rostocker Stadtjugendring e.V. in erheblichem Maße nicht mehr gegeben sind
3. der Jugendverband etc. den Rostocker Stadtjugendring e.V. in vorsätzlicher oder
grob fahrlässiger Weise geschädigt hat.

Der Antrag auf Ausschluss kann von jedem Mitgliedsverband etc. oder vom Vereinsvorstand schriftlich unter Darlegung der Gründe der Mitgliederversammlung gestellt werden. Über Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 der anwesenden Mitglieder.

§ 6
Mitgliedsbeiträge

Der Jahresbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 7
Organe

Die Organe des Rostocker Stadtjugendring e.V. sind:

1. Mitgliederversammlung
2. Vorstand
3. Revisionskommission
4. Arbeitsgruppen

§ 8
Mitgliederversammlung

Die ordentlichen Mitgliederversammlungen finden mindestens zwei mal jährlich statt. Die Mitglieder werden mindestens 14 Tage vor dem Versammlungstermin schriftlich unter Bekanntgabe der geplanten Tagesordnung und Ort durch den Vorstand eingeladen.
Die Mitglieder entscheiden über:

1. Aufnahme weiterer Mitglieder, Ausschluss von Mitgliedern
2. Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes
3. Finanzen des Vereins
4. Vorbereitung und Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen, Maßnahmen und Projekte der Mitglieder
5. Beschlussfassungen über Änderungen der Satzung und über Vereinsauflösung
6. weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach Gesetz ergeben.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß, mit einer Frist von 14 Tagen einberufen wurde.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst, außer bei Aufnahme, Ausschluss von Mitgliedern und bei der Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes und bei Satzungsänderungen und Vereinsauflösung.
Jedes Mitglied hat eine Stimme.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf Antrag der Mitglieder einzuberufen, wenn 1/3 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der Gründe verlangt.
Bei der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das insbesondere Beschlüsse der Versammlung enthält. Diese ist durch den Vorsitzenden und den Protokollanten zu bestätigen und an die Mitglieder zu verteilen.
Zudem können zu aktuellen Anlässen und Bedarfen thematische Mitgliederversammlungen einberufen werden.

§ 9
Vorstand

Der Vorstand arbeitet auf der Grundlage der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er besteht aus mindestens drei Vertretern von Mitgliedsverbänden des Rostocker Stadtjugendring e.V. Der Vorstand beinhaltet folgende Vorstandsämter: Vorsitzender, 1. stellvertretender Vorsitzender,
2. stellvertretender Vorsitzender. Der Vorstand wird laut Wahlordnung für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

§ 10
Revisionskommission

Die Revisionskommission wird für die Dauer von 2 Jahren mit zwei Revisoren gewählt. Die Revisionskommission ist berechtigt, mindestens halbjährlich eine unangemeldete Revision durchzuführen und ist verpflichtet die Jahresabschlussrevision zu erstellen.

§ 11
Juristische Rechtsvertretung

Der RSJR e.V. wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch den Vorsitzenden oder die stellvertretenden Vorsitzenden.

§ 12
Geschäftsstelle

Der Rostocker Stadtjugendring e.V. führt eine Geschäftsstelle. Diese wird vom Vorstand geleitet.

§ 13
Wahl-, Geschäfts- und Finanzordnung

Der Verein gibt sich eine Wahl-, Geschäfts- und Finanzordnung.

§ 14
Satzungsänderungen

Die Satzungsänderung muss von dem Vertretungsorgan des antragstellenden Mitgliedes etc. schriftlich beim Vorstand eingereicht werden. Der Antrag besteht aus der alten und der neuen Fassung des Satzungsabschnittes und einer Begründung. Dieser Antrag wird der Einladung zur nächsten Mitgliederversammlung beigefügt. Über Satzungsänderungen entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Eine Änderung des Zwecks des Vereins kann nur mit der Zustimmung aller Mitglieder beschlossen werden.

§ 15
Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur mit 2/3 Mehrheit der Mitglieder beschlossen werden.
Das Vermögen des aufgelösten Vereins wird nach Abwicklung aller Verbindlichkeiten dem Senat der Hansestadt Rostock, Jugendamt zur weiteren Verwendung für Jugendarbeit der Stadt übergeben.

§ 16
Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit dem 11.08.1997 in Kraft und setzt die Satzung vom 31.08.1993 außer Kraft.


Beschluss der Mitgliederversammlung am 03.06.2002
betreffs Mitgliedsbeitrag:

Der Mitgliedsbeitrag beträgt ab 2003 monatlich 5,00 € und ist als Jahresbeitrag in Höhe von 60,00 € zu Beginn des Kalenderjahres zu entrichten.
Ausnahmen in Härtefällen sind möglich und durch den Vorstand zu beschließen.

Beschluss der Mitgliederversammlung am 30.08.2004
zur Anzahl der Mitgliederversammlungen im Kalenderjahr:

Die Versammlungen werden 2-monatlich abgehalten. Es sind mindestens vier Versammlungen im Jahr abzuhalten.